Vishal Mangalwadi on the founding of Truth and Transformation e.V.

Five hundred years ago, in 1520, Germany birthed the modern world.  In that year, Martin Luther wrote an “Open Letter” to Christian nobility, explaining that all God’s children can serve Him as priests and kings only if they are educated. No one can do God’s will on earth without knowing the truth and walking in it. Back then, no school system existed in Europe. German pastors changed history by inviting children to come to their home to study. Pastors became village masters. Their homes began to be called “Home Schools.” To support these revolutionary pastors, Luther wrote the Shorter catechism for students and the Longer Catechism to equip preachers to become teachers.   

This passion for the pursuit of truth that the German church cultivated spread like a wildfire in Switzerland, France, Scotland, Holland, England, Finland and then into the rest of the world. Following Napoleon’s secularizing conquests the state took over education from the church. Over time that corrupted education. Schools still prepare priests . . . but priests of a “ od” called mammon. Parents send children to school not to learn truth and cultivate character, but mainly to master the art of making money. In many countries of Eastern Europe, Asia, Africa, and South America a university degree has become a license to loot public and private wealth created by others. In former Christian countries the corruption is seen more in the area of sexuality and breakdown of family. But there can be no doubt that the West will catch up with the corruption in the East without a new reformation.

That is why I am so grateful that some European friends have organized themselves as Truth and Transformation. It is a platform to reshape the future by reforming education. Because of their leadership and hard work we have been able to organize ourselves as a forum to launch a global kingdom education revolution on the next Reformation Day — October 31, 2020. 

I look forward to the joy of working with you.

Vishal Mangalwadi, September 15, 2020 

Vishal Mangalwadi zur Gründung des Vereins Truth and Transformation e.V.

Vor fünfhundert Jahren, im Jahr 1520, wurde in Deutschland die moderne Welt geboren.  In jenem Jahr schrieb Martin Luther einen “Offenen Brief” an den christlichen Adel, in dem er erklärte, dass alle Kinder Gottes ihm nur dann als Priester und Könige dienen können, wenn sie gebildet sind. Niemand kann Gottes Willen auf Erden tun, ohne die Wahrheit zu kennen und in ihr zu wandeln. Damals gab es in Europa noch kein Schulsystem. Deutsche Pastoren veränderten die Geschichte, indem sie Kinder zum Lernen in ihre Häuser einluden. Pastoren wurden zu “Dorfmeistern”. Ihre Häuser wurden “Hausschulen” genannt. Um diese revolutionären Pastoren zu unterstützen, schrieb Luther den Kleinen Katechismus für Schüler und den Großen Katechismus, um Prediger zu Lehrern auszubilden.  

Diese Leidenschaft für das Streben nach Wahrheit, die die deutsche protestantische Kirche kultivierte, verbreitete sich wie ein Lauffeuer in der Schweiz, Frankreich, Schottland, Holland, England, Finnland und dann in der übrigen Welt. Nach den säkularisierenden Eroberungen Napoleons übernahm der Staat die Bildung von der Kirche. Mit der Zeit korrumpierte das Bildungswesen. Die Schulen bereiten immer noch Priester vor . . . aber Priester eines “Gottes” namens Mammon.  Eltern schicken ihre Kinder in die Schule, nicht um die Wahrheit zu lernen und den Charakter zu kultivieren, sondern vor allem, um die Kunst des Geldverdienens zu beherrschen. In vielen Ländern Osteuropas, Asiens, Afrikas und Südamerikas ist ein Universitätsabschluss zu einer Lizenz zur Plünderung öffentlichen und privaten Reichtums geworden, der von anderen erarbeitet wurde. In ehemals christlichen Ländern ist die Korruption eher im Bereich der Sexualität und des Zusammenbruchs der Familie zu sehen. Aber es kann kein Zweifel daran bestehen, dass auch den Westen ohne eine neue Reformation die gleiche Korruption wie den Osten erreichen wird.

Deshalb bin ich so dankbar, dass sich einige europäische Freunde als “Truth and Transformation” organisiert haben. Es ist eine Plattform, die das Ziel hat, die Zukunft durch eine Reform des Bildungswesens neu zu gestalten. Dank ihrer Führung und harten Arbeit ist es uns gelungen, uns als Forum zu organisieren, um am nächsten Reformationstag – dem 31. Oktober 2020 – eine globale Bildungsrevolution einzuleiten.

Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Ihnen.

Vishal Mangalwadi, am 15. September 2020